büro
für vielfältiges erzählen

„Stories matter. Many stories matter. Stories have been used to dispossess and to malign, but stories can also be used to empower and to humanize. Stories can break the dignity of people, but stories can also repair that broken dignity.“

Chimamanda Ngozi Adichie,
„The danger of a single story“, TEDGlobal, 2009.

Geschichten formen Gesellschaft. Gesellschaft formt Geschichten.

Wie die Autorin Chimamanda Adichie es ausdrückt, ist „die Gefahr einer einzelnen Geschichte“, dass sie Klischees und  Stereotype verbreitet, die unseren Blick auf die Gesellschaft einengt. Denn das Problem mit Stereotypen ist nicht, dass sie unwahr, sondern dass sie unvollständig sind.

Von diesem TEDTalk inspiriert, haben wir uns gefragt, wie wir jenseits von Klischees erzählen können und welche Möglichkeiten solche Geschichten bieten. Gemeinsam haben wir ein dramaturgisches Modell erarbeitet, das Kreative* und Medienschaffende* dabei unterstützen soll, in ihren Werken die Vielfalt unserer Gesellschaft abzubilden und damit ihre Geschichten reicher zu machen. In unserer dramaturgischen Beratung, unseren Vorträgen, Workshops und Trainings wollen wir für dieses Thema nicht nur sensibilisieren, sondern auch alle in die Lage versetzen, den Blick zu erweitern und jenseits von abgenutzten Stereotypen erzählen zu können.



Das Kollektiv

Letícia Milano ist ausgebildete Journalistin und Drehbuchautorin. In ihrem ersten Leben als weiße, studierte Frau aus der Mittelschicht Brasiliens hat sie Hörspiele und Theaterstücke geschrieben und mit ihrem eigenen Startup Öffentlichkeitsarbeit gemacht. Mit ihrem Umzug nach Deutschland ist sie mit ihrer lateinamerikanischen Herkunft zu einer Woman of Color geworden. In ihren ersten Jahren als alleinerziehende Mutter hat sie trotz Bildung eine Phase der sozialen Armut kennengelernt. Die Erfahrung mit Diskriminierung hat ihre Arbeit geprägt. In ihren seriellen, filmischen und transmedialen Formaten sowohl für Erwachsene als auch für Kinder plädiert sie für ein neues Verständnis von Frauenfiguren und Figuren, die durch ihre Sexualität aus der Norm fallen. Als ehrenamtliche Sterbebegleiterin unterstützt sie das Projekt „Am Lebensende fern der Heimat”, indem sie sterbende Menschen begleitet.

Johanna Faltinat ist Fachfrau für Kommunikation mit einer besonderen Leidenschaft für die Entwicklung von Geschichten und Fragen von Diversität und Antidiskriminierung. Als Germanistin M.A. hat sie Arbeitserfahrungen im Hörfunk, in dramaturgischer Beratung, in der Kulturellen Bildung, im Bereich von Engagement in Zivilgesellschaft und in der Kinder- und Jugendmedienszene. Die Frage, wie wir in welcher Gesellschaft leben wollen, hat sie in allen Arbeitsbereichen begleitet und dazu geführt, sich intensiv mit Inklusion zu beschäftigen. Als weiße, gesunde, Westdeutsche ist sie privilegiert, kennt als Frau aber auch strukturelle Diskriminierung. Menschen mit diesen Erkenntnissen in Kontakt zu bringen, darüber zu sprechen und gemeinsam Anwendung in den jeweiligen Arbeitsbereichen zu finden, ist die Brücke zwischen dem, was sie kann und dem, was sie interessiert. 


Das Angebot

Ob Workshop, Training oder einfach ein Vortrag – unsere Angebote werden auf die Teilnehmer:innen zugeschnitten und beinhalten jede Menge Selbsterfahrung und praktische Übungen. So waren wir z. B. bei der Akademie für Kindermedien mit einem Workshop von 2,5 Stunden für rund 30 Teilnehmer:innen. Außerdem wurden wir als Speakerinnen bei Common Purpose für eine Keynote zum Thema Migration und beim 4. Storytelling-Camp der Hochschule für Medien in Stuttgart für einen Vortrag zum Thema Stereotype eingeladen. Beim Dramaturg:innenverband VeDRA geben wir ein zweitägiges Training zum Thema vielfältiges Erzählen und präsentieren dort unser dramaturgischen Modell. Lassen Sie sich von diesen Beispielen inspirieren. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. 

Dramaturgische Beratung

Ob ein Werk Themen wie Diskriminierung oder Vielfalt im Zentrum der Geschichte stellt, ob ein Charakter aus unterrepräsentierten Gruppen eine Haupt- oder eine Nebenrolle spielt oder ob es einfach darum geht, einen Blick auf ineffektive Stereotype zu werfen, bieten wir Unterstützung durch dramaturgische Beratung nach unserem Modell an jedem Punkt der Stoffentwicklung.

Workshop & Training

Unsere Workshops (mind. 2,5 Stunden) beinhalten eine Einführung in das Thema Vielfalt, strukturelle Diskriminierung und Inklusion.  Selbsterfahrung und jede Menge praktische Übungen sind ein wichtiger Teil unseres Angebots. In unseren Trainings (1-2 Tage) bieten wir einen vertieften Einblick in die Thematik und in unserem dramaturgischen Modell; wenn gewünscht auch die Arbeit an eigenen Stoffen.

Vortrag & Keynote

Unsere Vorträge und Keynotes (15 – 60 Minuten) können verschiedene thematische Schwerpunkte rund um Vielfalt haben, wie z.B. Jenseits von Stereotypen, Vielfalt und Humor, zwischen Gender, Ethnische Vielfalt, Liebesgeschichten in Zeiten der Emanzipation usw.


Partner:innen & Inspirationen


Kontakt

Wir leben und arbeiten in Berlin.
Wir freuen uns aber sehr über Einladungen in andere Gegenden Deutschlands und Europas.